Stiftung der Evangelischen Gesellschaft
des Kantons Zürich
Häringstrasse 20
8001 Zürich

Telefon +41 (0)44 260 90 20

info(at)stiftung-eg.ch

Bankverbindung
UBS AG
CH69 0023 0230 3296 47 03 M

Wo bleiben Theologie und Glaubensfragen im Kirchenbetrieb?

Die Reformierte Kirche wird evangelikaler, sagen die einen; sie verliere ihren Glauben, beklagen die anderen.
Die einzelnen Kirchgemeinden haben zum Teil weit auseinander liegende theologische Profile.
Wo wird darüber gesprochen?
Wie darüber diskutiert?
Gehen heute in der Flut von Strukturanpassungen und Verwaltungsaufgaben die wichtigen inhaltlichen Fragen unter?
Und welche wären es?

link zum Flyer

Entwicklung neu denken

Gastreferat von Brot für alle
Do, 5.10.2017,                                               19h

Wie kann Entwicklung angesichts von globalen und komplexen Zusammenhänge überhaupt gelingen? Wer trägt die Verantwortung dafür, dass staatliche und zivilgesellschaftliche Bemühungen in der Entwicklungszusammenarbeit bisher nicht den
gewünschten Erfolg gezeigt haben?
Brot für alle ist überzeugt, dass sowohl die aktuelle wirtschaftliche als auch die ökologische Krise ihre Ursache in einer spirituellen Krise haben, in der Entfremdung des Menschen zu sich selber, zum Mitmenschen und zur Natur. Als Antwort darauf engagiert sich Brot für alle für einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel, der spirituelle, wirtschaftliche und politische Aspekte gleichermassen berücksichtigt.
Das Referat gibt einen vertieften Einblick in die Arbeit der Entwicklungsorganisation am Beispiel der Landraub-Problematik in Indonesien.

link zum flyer

Frauen aus fünf Religionen feiern an fünf Abenden

Foto: Tula Roy

Mi, 13.-15.9.2017, 19h
Sa, 16.-17.9.2017, 18h

Priesterinnen, Pfarrerinnen, Lehrerinnen, Meditationslehrerinnen: Frauen und Frauengruppen aus den fünf grossen Religionen gestalten an je einem Abend eine Liturgie oder ein Ritual ihrer Religion. Dazu sind alle herzlich eingeladen, die gerne mitfeiern und sich auf Neues einlassen, auch Männer.

link zum Flyer

selber lesen, selber denken, selber glauben

So, 7.5.17, Mo, 29.5. + So, 25.6.2017,    19-21h

Selber die Bibel lesen, das war die grosse Errungenschaft zur Zeit der Reformation vor 500 Jahren.
Selber denken, dazu forderte die Aufklärung auf. Die Reformierten machten daraus vor 20 Jahren einen Slogan. Er soll sie charakterisieren.
Was heisst nun aber selber glauben? Glaubt nicht jede und jeder sowieso selber? Aber wie? Reden wir darüber? Gehört es dazu, dass es Dogmen gibt,
die wir nicht mehr, oder gerade trotzdem, oder ganz anders glauben?
Eben selber. link zum Flyer

Referate von Ralph Kunz, Konrad Schmid und Esther Straub sowie Thesen

Heilende Kraft fliesst durch unsere Hände

Mi, 26.4.2017,          19-21h

Referat der Theologin Anemone Eglin, die sich seit dreissig Jahren mit Formen christlicher Spiritualität befasst. Anschliessende Diskussionsrunde.

link zum Flyer

 

 

 

An die Auferstehung glauben?

Kritische Fragen zwölf Tage vor Ostern
Mo, 3.4.2017, 19-21h

"Ich glaube nicht an die leibliche Auferstehung Jesu von den Toten. Trotzdem halte ich es für möglich, dass es nach meinem Tod irgendwie weitergehen wird."

Das sagen nicht nur Atheisten, sondern auch etliche Kirchenmitglieder.

Sind sie deshalb weniger gute Christinnen und Christen?

Referate von: Konrad Schmid und Jörg Frey mit anschliessendem Podiumsgespräch moderiert von Irene Gysel

link zum Flyer